Muay Thai Boxing

Thaiboxen erobert die Welt

Muay Thai Animation
Muay Thai Animation

Viele Jahre später: Thaiboxen erobert die Welt

Erst nach dem zweiten Weltkrieg begann man, feste Regeln in den Sport zu etablieren. Muay Thai – oftmals auch als Thai Boxing bezeichnet – wurde immer populärer und entwickelte sich zum heutigen Wettkampfsport. Da es sich ausschließlich um Vollkontakt-Kämpfe handelte, wurde das Thaiboxen jedoch auch stark kritisiert. Viele Journalisten beschrieben Muay Thai als brutalen Schläger-Sport, der seine Kämpfer fast zwangsläufig ins Krankenhaus beförderte. Es dauerte viele Jahre, bis das Thai Boxing seinen schlechten Ruf verlor und auch bei der breiten Masse Anklang fand.

Mit der wachsenden Popularität des Muay Thai entstanden viele unabhängige Verbände, die sich immer wieder über die Regeln, Techniken und die Organisation der Disziplin Thai Boxing stritten. Die Uneinigkeiten konnten erst 1995 mit der Gründung des World Muay Thai Councils (WMC) aus der Welt geschafft werden. Diese Organisation veranstaltete am 26. Juni 1995 den ersten offiziellen Titelkampf und gibt bis heute die Richtlinien des Thaiboxens vor.

Durch den sportlichen Aspekt des Muay Thai wurde der traditionelle Stil immer mehr in den Hintergrund gedrängt. Heute werden nur in Thailand traditionelle Muay-Thai-Akademien, wie beispielsweise das „Muay Thai Institut“, weiter unterstützt. Auch die thailändische Regierung unter König Bhumibol Adulyadej bemüht sich um eine gezielte Förderung und Aufrechterhaltung der historischen Kampfkunst, auf die das gesamte Volk nach wie vor sehr stolz ist. Die Schüler der traditionellen Akademien werden finanziell unterstützt, sodass sie nicht – wie die meisten Thaiboxer – von Preisgeldern abhängig sind. Stattdessen sollen sie es sich zum Ziel setzen, Thai Boxing perfekt zu erlernen, um ihr Wissen anschließend an die nächste Generation von Schülern weiterzugeben.